willk1

    Drucken E-Mail


Beobachtungsbericht zur totalen Mondfinsternis am 21.12.2010

oder
"Das Leiden eines engagierten Amateurastronomen"


Finsternisdaten am 21.12.2010:
Eintritt in den Erdkernschatten:    7:34 MEZ
Monduntergang                        :     8:22 MEZ              

06:30 Uhr MEZ
Aufstehen, aus dem Fenster schauen; der Vollmond ist durch Wolken zu erkennen.

07:11 Uhr MEZ, -12°C
Abmarsch mit Fotoausrüstung zum Beobachtungsplatz im Heidbergpark. Den Mond kann man
hinter Wolken erahnen. Vielleicht lassen sich ja einige stimmungsvolle Bilder machen.

07:26 Uhr MEZ
Überqueren der Salzdahlumer Straße zum Heidbergpark durch tiefen Schnee unter den
verwunderten Blicken einiger Autofahrer.

07:28 Uhr MEZ
Ankunft an einer geeigneten Beobachtungsposition. Die Wolken sind dichter geworden.
Ich kann gerade noch erkennen, daß der Mond knapp über den Bäumen und Sträuchern
seine Position hat. Hier könnte man gute Fotos machen, aber der Himmel ist inzwischen
komplett dicht. Das Stativ wird nicht aufgebaut, die Kamera bleibt in der Tasche.

07:34 Uhr MEZ
Der Mond tritt in den Kernschatten - ich sehe nichts.

07:38 Uhr MEZ
Die Sache hat sich erledigt, ich gehe zurück. Ich bin frustriert. Wieder keine Beobachtung.

07:40 Uhr MEZ
Ich erreiche die Fußgängerampel Salzdahlumer Straße. Leider keine Autos in Sicht.
Ich warte.

07:41 Uhr MEZ
Von beiden Seiten kommen nun Autos in Richtung Ampel. Ich betätige die Ampel, diese
wird sofort für Fußgänger grün, die Autos müssen warten. Ich fühle mich wie Alfred Tetzlaff
und verlasse den Ort des Geschehens.

07:56 Uhr MEZ
Ankunft zuhause ohne astronomische Beobachtung.
Die Sonnenfinsternis am 4. Jan. kann mir gestohlen bleiben.
Vielleicht sollte ich doch lieber Briefmarken sammeln.

Viele Grüße,
Bernd K.